Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

GUTES TUN | 17. Januar 2018

Nach oben

Top

Keine Kommentare

So kauft und verkauft man Monero (XMR) in Österreich

So kauft und verkauft man Monero (XMR) in Österreich

Wir haben schon in vorhergehenden Artikel erklärt wie man mit wenigen Klicks die Kryptowährungen Bitcoin, Ethereum und Litecoin kauft und verkauft, heute wollen wir uns mit der Kryptowährung Monero beschäftigen.

Monero (XMR) erschien 2014 und setzt im Gegensatz zu Bitcoin einen stärkeren Fokus auf Privatspähre und und Dezentralisierung. Ebenso wird ein anderer Ansatz in Bezug auf die Skalierbarkeit verfolgt. Um den Hype der bekanntesten Kryptowährung Bitcoin, stieg auch der Wert von Monero, wie die Grafik von coinmarketcap.com zeigt:

Kryptowährungen Monero Kurs 2017

Mittlerweile (Dezember 2017) hat Monero eine Marktkapitalisierung von 4,8 Milliarden US-Dollar.

Bei Bitcoin haben wir den Service Coinbase empfohlen. Ein Anbieter aus der USA, der auch Euro akzeptiert und schon seitv 2012 auf dem Markt ist. Coinbase unterstützt derzeit neben Bitcoin nur Litecoin und Ethereum. Aus diesem Grund werfen wir einen Bilck auf einen weiteren Anbieter: Litebit!

LiteBit ist ein niederländisches Anbieter. Im Vergleich zu vielen US-Anbietern, gibt es bei LiteBit Zahlungsmethoden, die gerade für Europäer praktisch sind. Neben Kryptowährungen kann man auch via SEPA-Überweisung, Sofort-Überweisung und GiroPay bei dem Anbieter zahlen.

Die Bestätigung des Accounts erfolgt schnell. Es gibt verschiedene Stufen der Verifizierung. Wenn man sein Konto verifiziert hat, hat man ein tägliches Ausgabelimit von 350 Euro. In der zweiten Stufe braucht man einen Ausweis. Dadurch steigt das tägliche Limit auf 500 Euro.

Monero Wallet

LiteBit bietet neben Monero auch über 40 andere Kryptowährungen an. Für viele Währungen bietet der Marktplatz auch Wallets an. Dann können die Währungen auch direkt bei LiteBit gelagert werden. Bei Monero ist das leider nicht der Fall.

Die sicherste Methode ist eine Offline-Wallet (Cold Wallet). Die Erstellung einer solchen Wallet ist mit einem Service wie MoneroAddress möglich.

Als Alternative bietet sich auch die online Wallet MyMonero an. Die Wallet ist kostenlos und kann schnell online erstellt werden. Bisher funktioniert der Dienst sehr zuverlässig, aber bei Online-Services gibt es natürlich immer ein gewisses Risiko. So könnte es zum Beispiel Hacker-Attacken auf den Dienst geben. Dadurch erfolgt die Nutzung auf eigene Gefahr.

Monero bei LiteBit kaufen

Nachdem der Account verifiziert ist, kann man mit wenigen Klicks Monero kaufen. Nach dem Login kann man unter “Buy” die Währung auswählen und den gewünschten Betrag auswählen. Danach kann man in einem Dropdown-Menü die Zahlungsmodalität auswählen-

Kaufoberfläche von LiteCoin:

Kaufoberfläche von LiteCoin

Am Ende werden die Transaktionskosten genannt und nach der Bestätigung der Bedingungen von LiteBit, kann man die Zahlung durchführen. Hier ist zu bedenken, dass der Kauf erst stattfindet, wenn das Geld auf den Konten von LiteBit eingetroffen ist. Somit kann der Kurs der Kryptowährung schwanken. Eine solche Überweisung kann teilweise bis zu 2 Werktagen dauern.

Um die Wartezeit zu umgehen, kann man auch sogenannte LiteBit Credits kaufen. Hierbei lädt man sein Konto auf und kann somit Transaktionskosten senken sowie den Kauf von Kryptowährungen schneller durchführen.

LiteBit Partnerprogramm

Zusätzlich können alle LiteBit-User Kunden werben. Für jeden geworbenen Kunden bekommt man Provisionen, die als LiteBit Credits ausgezahlt werden. Auch die von uns im Artikel verwendeten Links zu LiteBit beinhalten einen Partnerlink. Bei einer Anmeldung über diesen Link entstehen für Sie keine Kosten.

Fazit

Bei unseren Tests zeigte LiteBit einen soliden Eindruck. Die Oberfläche und das Handling funktioniert gut. Alles funktionierte wie gewünscht.

Hinweis: Wir können keine Garantie für LiteBit oder den Grundsätzlich An- und Verkauf von Kryptowährungen übernehmen. Kryptowährungen unterliegen hohen Kursschwankungen. Gleichzeitig ist darauf hinzuweisen, dass es erst kürzlich einen Angriff auf LiteBit gegeben hat. Hierbei wurden jedoch keine Guthaben gestohlen und die Lücken wurden geschlossen.

Kommentar senden